Was bleibt?

Alle werden älter, jeder jeden Tag. Wenn man aber ein gewisses Alter erreicht hat, wird das Thema akut und lässt sich immer schwerer verdrängen. Was bleibt? Von mir wird gar nichts bleiben außer ein bisschen Dreck. Aber was bleibt von all dem, was ich gemacht habe?

Es ist mir klar, dass ich meine Kreativität auf zu vielen verschiedenen Gebieten austobe. Dadurch weiß keiner so recht, wofür dieser MUSENKUSS nun eigentlich steht und ich frage mich, was wohl bleibt, wenn ich mal „abgetaucht“ sein werde.

Ich könnte mir vorstellen, dass ausgerechnet meine Kaulquappen mich überleben, so klein sie auch sind, und wenn es nur in einem Halbsatz ist…

„… denn ohne Metamorphose ist alles Jacke wie Hose.“

Geboren wurden sie, bzw. geschlüpft sind sie 1994, damals in einem Grüppchen von 30 „Dickköpp“. In einem Antiquariat in Friedrichsdorf am Taunus habe ich sie zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ihren bisher letzten Auftritt hatten sie 2012 am Blauen Steg an der Nidda in Frankfurt-Rödelheim.
siehe: Kaulquappen am Blauen Steg

Voriges Jahr sollten sie dort nochmal kaulen und quappen, aber es hat sich niemand für sie interessiert. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass sie mich überleben. Sie sind ja Fachleutchen in Sachen Metamorphose. Übrigens ist aus dem Grüppchen von 30 inzwischen eine Meute von 60 geworden. Doppelgänger haben sie auch bekommen, kahlgründerische und frankfurterische und manchmal gesellen sich Einzelgänger dazu, z.B. von der Drau, der Trave und der Krummen Lanke.

Ein kleiner Quapp in der Krummen Lanke war im Dilemma:
Er liebte Emma. Doch heiraten? Nein danke.
Wer weiß denn, was die Kleene mal macht, hat sie erst Beene…..

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.