„Das Nizza“, Stolz der Frankfurter

„Gell, des is e schee Plätzche hier? Gottseidank wisse net alle Leut, wie schee des hier is, sonst käme se ja all daaher. Die Eigeplackte un die Touriste, die denke, mir deede spinne, wann mir was vom Nizza erzähle. Die wisse net, dass mir unser eische Nizza habbe. Des hier is unser Nizza. Mer maant, mer wär am Middelmeer! Hier zwischem Maa un dere hohe Kaimauer isses ja aach wunnerbar windgeschützt und warm.

Des Nizza hat emal de Stadtgärtner Weber aageleescht. Deswesche hängt für den hier die Gedenktafel. Des war 1860. Abber die Plän dadezu, die warn schon älder, die hatt schon sein Obbaa gemacht. Der war nämlisch aach Frankforder Stadtgärtner, der berühmte Rinz, der wo de ganze Aalaachering aagelescht hat. Für den steht e rischdisch groß Denkmal in de Friedberjer Aalaach. Da war wohl erst net genuch Geld da, für so e ganz besonner Aalaach und dem Rinz sei Plän habbe warte misse.

Ganz frieher hatt de Maa en Seideaarm, de „Klaane Maa“, un e Insel. Un uff dere Insel war die „Mainlust“. Des war e arsch beliebtes Ausfluchslokal. Abber dann habbese de Klaane Maa zugeschitt un die Maalust musst aach fort, un des alles weesche de Hafebahn! Un e Industrielaacher wolldese hersetze! Sapperlott! Abber da habbe die Frankforder net mitgemacht. Erst schon die Maalust fort un dann aach noch e Industrielaacher her! Naa!

Un weil se all protestiert habbe, dorft dann der Weber die Plän von seim Obba rausholle und dorft hier die schee Aalaach baue. Da sin mir aach eewisch dankbar defier.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.