Summer in the City

Die City ist in diesem Fall Frankfurt am Main:

Wann Sommer is, mäscht alles naus, ins Bad, in Park, ins Freie. Uff jeddeme griene Fleck duhn dann Bikinimeedscher leihe. Isch geh vorbei, isch hab mei Ziel, isch will net in die Sonn. Will bei die Mussik. Uff de Bühn spielt nämlisch heut en Arschendienijer Bandoneon.

Ohje, da sinn schon ganz vill Leut mit Koldern un mit Dasche, mit Dubberdose, Flasche.  Die hawwe alles mitgebracht, isch glaab, die bleiwe iwwer Nacht. Doch soll misch des net steern, isch will bloß Danggo heern.

De Kinstler kimmt un krieht Abblaus un spielt wie’n junge Gott, doch isch allaa mach mir was draus, die annern – sabberlott -, die dischgeriern un dischbediern un klabbern mit ihrm Gelärsch.  –   Do cry for me, Argentina, un die Frankforder Babbelärsch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Summer in the City

  1. Birgitta Hyltén-Cavallius sagt:

    Hello,

    danke für all das Wunderbare, das ich hier finde! Heimweh nach Deutschland
    habe ich nun auch wieder ‚gefunden‘ – denn, wo ist Zuhause?

    In aller Eile,
    herzliche Grüsse

    Birgitta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.