Gestaltung

Spät abends in einem dunklen Durchgang in der Offenbacher Schlossstraße fiel mein Blick in diese Nische. So wischiwaschi wie dieses Foto war auch mein erster Eindruck. Aber irgendetwas war auffallend an diesem urbanen Triptychon. Ich musste doch mal näher hinschauen:

Ach so, diese Nische, diese Wand gehören zum Komplex der Offenbacher Hochschule für Gestaltung! Das erklärt die Reliefs. Sie sind vom Anfang des 20. Jahrhunderts, zeigen Handwerker und Künstler bei der Arbeit, bei der Gestaltung ihrer Ideen. Und gleich daneben sehen wir nun die gestalterischen Versuche derer, die es in unserem 21. Jahr-hundert nicht an die Hochschule geschafft haben, vermutlich auch gar nicht versucht haben. Nicht jeder hat die Möglichkeit zu studieren. Aber den Drang zum Gestalten haben alle und haben sie immer gehabt, von Lascaux bis Offenbach.

Ein paar Eindrücke des Offenbacher Gestaltungswillens gibt es auch hier zu sehen:
http://musenkuss.de/grenzgang/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.